17.11.2019 - 17.11.2019 18:30 Uhr

Sakrale Jagdmusik

Wieder dürfen sich interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer auf ein abwechslungsreiches Konzert der Gartower Parforcehornbläser in der Kirche zu Trebel freuen:

 

Nachdem im vergangenen Jahr bereits ein Konzert unter dem Titel „Barock-Orgel trifft Naturhorn“ begeistert aufgenommen wurde, steht in diesem Jahr am 17.11.2019 um 18:30 Uhr das Konzert unter dem Motto „Sakrale Jagdmusik“.

 

Auf dem Programm stehen Werke, vierstimmig geblasen auf Naturhörnern, im Wechsel mit der Orgel (Thore Stübner) und der Violine (Tamy Chenoa Freund).

 

Gibt es „Sakrale Jagdmusik“ überhaupt? Dieser Frage gehen wir im Konzert nach. Begeben Sie sich mit den Musikern am 17.11.2019 auf eine interessante musikalische Reise!


Zurück

Aufhebung Nachtjagdverbot

Aufhebung Nachtjagdverbot auf landwirtschaftlichen Nutzflächen – Informationen unter www.hochwildringe.de

Landesjagdbericht 2018/19 erschienen

Einen Rückgang der Jagdstrecke um knapp 20 Prozent gibt es beim Schwarzwild zu verzeichnen. Nach dem Rekordergebnis des vergangenen Jagdjahres liegt diese mit 55.742 Wildschweinen im Jagdjahr 2018/19 aber immer noch auf einem hohen Niveau. „Wir bejagen das Schwarzwild weiter intensiv. Der Rückgang der Jagdstrecke bei den Wildschweinen ist bundesweit zu beobachten und insofern sicher kein Indiz für eine nachlassende Bejagungsintensität in Niedersachsen", so Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.

Während die Jagdstrecken von Rot- und Rehwild um ein beziehungsweise fünf Prozent angestiegen sind, ist beim Muffelwild mit einem Rückgang von 25 Prozent ein Negativrekord zu verzeichnen: „Sicher spielt hier auch der Wolf eine Rolle - durch ihn ist das Muffelwildvorkommen in der Göhrde nahezu gänzlich erloschen", so Dammann-Tamke weiter. 

Niederwild: Positiver Trend, Schutzmaßnahmen für Bodenbrüter

Leicht positive Entwicklungen gibt es bei Niederwildarten wie Hase und Fasan zu verzeichnen: Das trockene und warme Frühjahr 2018 hat den Besätzen beider Arten gut getan. Neue Initiativen sollen diesen Trend unterstützen: Das Projekt „Lebensraumverbund Feldflur Niedersachsen" (LVFN) der Landesjägerschaft Niedersachsen, gefördert mit Mitteln der Jagdabgabe des Landes Niedersachsen, ist eines der diesjährigen Schwerpunktthemen des Landesjagdberichtes. Durch gezielte Fördermaßnahmen sollen zum einen die Lebensräume für die Bewohner klassischer Agrarkulturlandschaften wie Rebhuhn, Feldlerche und Co. aufgewertet und der Beutegreiferdruck durch ihre natürlichen Fressfeinde reduziert werden. 

Mit 32.357 Tieren im Jagdjahr 2018/19 liegt die Nutriajagdstrecke in Niedersachsen 33 Prozent über der des Vorjahres - ein neuer Höchstwert. „Für die anhaltend intensive und erfolgreiche Bejagung der Nutria danke ich den niedersächsischen Jägerinnen und Jägern sehr. Sie dient auch dem Schutz unserer Deiche und damit dem Allgemeinwohl und der Sicherheit der Bevölkerung", sagte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast mit Blick auf das Rekordergebnis, das aus dem heute veröffentlichten Landesjagdbericht „Wild und Jagd" 2018/2019 hervorgeht.

Der Landesjagdbericht 2018/19 ist im Internet unter  www.ml.niedersachsen.de und  www.ljn.de verfügbar.

Foto: Peter Burkhardt

Jägerschaften

Jägerschaften
Suche nach Name