Politische Mitsprache

Mitwirkungsmöglichkeiten bei Eingriffen in Natur und Landschaft

Mit der Anerkennung als Naturschutzverband (seit Dez. 1979) hat die Landesjägerschaft das Recht erhalten, sich zu Planfeststellungsverfahren äußern zu dürfen, die mit Eingriffen in Natur und Landschaft verbunden sind. In sachlicher Realitätsbezogenheit werden von der Organisation der Jäger Niedersachsens bei jährlich bis zu 1.500 Einzelvorgängen den zuständigen Behörden Ratschläge zur Berücksichtigung der Belange der Natur als Stellungnahme übermittelt. Bei jeder dieser Stellungnahmen werden vorher die Planunterlagen eingehend studiert und vor Ort Betroffene befragt. Weiterhin werden Erörterungstermine wahrgenommen und letztendlich analysiert, wie die Behörden endgültig entschieden haben. Infolge des hohen Organisationsgrades (für jeden Quadratmeter freier Landschaft gibt es einen zuständigen Jäger) kann in diese Arbeit vor allem genaue Ortskenntnis einfließen.