Wahlen 2021

Wahlmonat September: Bundestagswahl und Kommunalwahl in Niedersachsen

Wahlmonat September: Der Jagd eine Stimme geben!

Im September findet nicht nur die Bundestagswahl statt, sondern in Niedersachsen auch die Kommunalwahl. Beide Wahltermine sind wichtig, geht es doch auch und gerade um wichtige Fragestellungen der Jagd und die Interessen des ländlichen Raums. 

Am 26. September finden die Wahlen zum Deutschen Bundestag statt – sicherlich eine richtungsweisende Wahl in vielerlei Hinsicht. Insbesondere aber auch für Jagd und Jäger ist die zukünftige Zusammensetzung der Bundesregierung und des Bundestages wegweisend. Drängende Themen stehen auf Bundesebene an – von der Novellierung des  Bundesjagdgesetztes, die eigentlich bereits in dieser nun ablaufenden Legislaturperiode umgesetzt und verabschiedet hätte werden sollen, über Kernthemen wie die zukünftige Ausrichtung der Agrarpolitik oder die Themen Wald und Wild, der Umgang mit dem Wolf oder die Positionen der Parteien zur Jagdmunition.  Immer wieder tritt  zudem auch das Waffengesetz auf die bundespolitische Tagesordnung – zuletzt im April 2021 – die dort damals avisierten unsinnigen Verschärfungen konnten zum Glück noch abgewendet werden, aber auch und gerade hier lohnt sich ein Blick in die Parteiprogramme.   

Der Deutsche Jagdverband hat zusätzlich eine eigene Internetseite eigens zur Bundestagswahl angelegt. Unter https://www.jagdverband.de/bundestagswahl finden Sie zahlreiche Informationsmöglichkeiten in Bezug auf die Positionen der Parteien zum Thema Jagd. Neben den Antworten im Bundestag vertretener Parteien auf die DJV-Wahlprüfsteine, finden Sie dort auch verschiedene Videoclips, in denen die jagdlich relevanten Fragestellungen aufgearbeitet sind.  

Vorher, am 12. September, finden in Niedersachsen die Kommunalwahlen statt. Auch hier gilt es die Interessen der Jagd und des ländlichen Raums mit Ihrer Stimme zu unterstützen. Viele Entscheidungen, die direkt oder indirekt Jagd und Jäger betreffen – sei es die Planung, Ausweisung und Umsetzung von Schutzgebieten, nicht selten mit einhergehenden Einschränkungen, sei es das Thema Jagdsteuer oder die Entscheidung über die finanzielle Förderung von Projekten , z.B. initiiert durch Ihre Jägerschaft vor Ort  – all dies wird in den Landkreisen bzw. den kreisfreien Städten entschieden. Vom Landrat, der als Leiter einer Einheitsbehörde auch „Dienstherr“ der Kreisjägermeister und Unteren Jagdbehörden ist, bis zur Zusammensetzung bspw. auch der Gemeinderäte – die Ergebnisse der Kommunalwahlen  entscheiden maßgeblich die Politik vor Ort.  Welche Partei sich in Ihrem Kreistag in der Vergangenheit zu diesen Fragestellungen und den Belangen der Jagd und des ländlichen Raums allgemein wie verhalten hat, wissen Sie aus Ihrer Erfahrung am besten. Auch wenn sich die Positionen der Bundesparteien im Einzelnen von denen der Kreistagsfraktionen natürlich unterscheiden können lohnt auch hier, speziell für noch Unentschlossene, ein Blick in die Parteiprogramme und auf die o.g. Internetseite. Auch der Niedersächsische Jäger hat in seiner Ausgabe 16 die im Niedersächsischen Landtag vertretenen Parteien zu wichtigen jagdpolitschen Fragen Stellung nehmen lassen. Den entsprechenden Artikel finden Sie hier (mit freundlicher Genehmigung der Redaktion des Niedersächsischen Jäger). 

Zudem hat der Niedersächische Jäger Mitte August einen Live-Politiktalk mit Vertretern der im Niedersächischen Landtag vertreteten Parteien veranstaltet. Die Aufzeichnung der Diskussionsrunde finden Sie hier:

 https://www.youtube.com/watch?v=9K18sw92zNs

Nutzen Sie diese Angebote und informieren Sie sich, wie die Parteien zur Jagd und zu den Kernforderungen des DJV in Bezug auf die Zukunft der Jagd stehen. Vor allem aber, nutzen Sie Ihr Stimmrecht und gehen Sie am 12. September und am 26. September zur Wahl und geben Sie der Jagd eine Stimme!