Öffentlichkeitsarbeit

v. l. Dr. Florian Brandes(Leiter der Wildtierstation), Harald Mensching, Andreas Senne, Thorsten Schwöbel, Rainer Buhl

Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus

Vorbereitungen für das Sommerfest 2020 der Wildtierstation in Sachsenhagen

 

Vor einem Jahr war die Jägerschaft Schaumburg mit dem Infomobil, ihrer "rollenden Waldschule", beim Sommerfest der Wildtierauffangstation in Sachsenhagen mit dabei.

In vielen interessanten Gesprächen bot sich die Möglichkeit, die Jagd im Allgemeinen und auch im Besonderen zu erörtern. Dabei konnte man immer wieder das Vorurteil des nur jagenden Jägers relativieren.

Doch nur theoretisch konnte man die Hege, das Anlegen von Blühflächen und Hegebüschen oder die Winterfütterung von Rebhühnern, die wesentliche Bestandteile der täglichen Revierarbeiten sind, vorstellen. Warum immer nur theoretisch, warum nicht auch praktisch? Teile der Hege begreifbar zu machen, was man mit eigenen Augen gesehen hat, behält man besser und glaubt es eher.

Bei Betrachtung des Standumfeldes in der Wildtierstation stellte man fest, dass dort eigentlich viel Platz vorhanden war und so wuchs die Idee einer Blühsaatdemonstrationsfläche. Der Pollhäger Andreas Senne und Hegeringleiter Rainer Buhl nahmen Kontakt zum Leiter der Wildtierstation Herrn Dr. Brandes auf und stießen auf offene Ohren.

Kurz entschlossen wurde die Fläche mit Hilfe des Landwirts Tim Winkelhake, Hülshagen zur Aussaat vorbereitet und das Saatgut von Hand ausgesät. Die Initiatoren hoffen so beim Sommerfest 2020 eine Blühfläche vorstellen zu können, wie diese zur Zeit auf rund 50 ha im Landkreis Schaumburg blüht und Insekten und Niederwild Heimat bietet.

Begrüßung der Kinder im strömendem Regen
Herr Beckedorf erklärt ein Insektenhotel
Tatkräftige Mithilfe beim Aufbau der Insektenhotels
kleine Stärkung in der Jagdhütte

Besuch aus Tschernobyl 2019

Aus einem kleinen, rund 580 Seelen Dorf,ca 120 Km nördlich von Tschernobyl verbrachten 10 Kinder ihre Ferien im schönen Schaumburger Land. Dabei gab es im Revier von Cord Beckedorf in Sachsenhagen viel zu erleben.

Wie schon im Jahr zuvor hatte Herr Beckedorf mit seinen Jägern die Jagdhütte gemütlich hergerichtet und auch das Infomobil der Jägerschaft Schaumburg aufgestellt.

Leider regnete es an dem Tag wie aus Kübeln, doch nach der Begrüßung und dem ersten Getränk ging es für die 6 Jungen und 4 Mädchen erst einmal gut verpackt auf Revierfahrt. Auf regenfestem Planwagen fuhr der erste Vorsitzende der Jagdgenossenschaft Sachsenhagen seine Schützlinge nebst Dolmetschern und Betreuern zu den vereinbarten Stationen. Dort wurden nach kurzen Erläuterungen unter tatkräftiger Mithilfe der Kinder Insektenhotels installiert.

Fröhliche russische Lieder singend, ging es zurück zur Jagdhütte, wo große Mengen Wildbratwürste auf die Kinder warteten. So ein Tag in der Natur macht hungrig! Mit großem Appetit wurden die von den Jägern gegrillten Würstchen verputzt.

Die Freude der Kinder war ansteckend und so war es für Cord Beckedorf keine Frage. "Das machen wir im nächsten Jahr wieder". Es wurde eine Tradition geboren!

 

Der Arbeitskreis Tschernobyl betreut seit 1996 immer die Kinder aus dem Dorf Schaptschitze.Damals kamen die Eltern der jetzigen Kinder zu uns, so Roland Feitag, einer der Initiatoren des Arbeitskreises. Ein Mädchen, das ganz zu Anfang als 8 jährige dabei war, begleitete die Gruppe in diesem Jahr als Dolmetscherin.

Anfangs waren die Kinder alle in Gastfamilien rund um Sachsenhagen untergebracht. Heute muss der rein aus Spenden und Sponsoren finanzierte Arbeitskreis auf das Gemeindehaus in Bergkirchen zurückgreifen. Der Freude und Begeisterung tut das auf beiden Seiten sicher keinen Abbruch, zumal die 4 Wochen, die die Kinder hier sind voller Abwechslungen und spannender Events sind.

Neben dem Besuch des Zoo´s Hannover, der Spaß-Olympiade bei Pastor Norbert Kubba, steht auch immer wieder der kostenlose Besuch beim Zahnarzt Dr. Hans Jürgen Henze in Sachsenhagen an. Er freue sich zusammen mit seinem Team auf die Kinder, sagte Dr. Henze. Nachdem der Regen aufgehört hatte, spielten die Kinder rund um die Jagdhütte bis zum Dunkelwerden.

Thorsten Schwöbel

Infomobil und Naturerlebnisgarten begeisterten an der Grundschule Lauenhagen

Schon am frühen Morgen des 27. 5. 2019 machte Thorsten Schwöbel, der Naturschutzobmann der Jägerschaft Schaumburg mit dem Infomobil Station auf dem Schulhof der Grundschule Lauenhagen. Den mit bienenfreundlichen Blühmischungen der Jägerschaft unterstützte Naturerlebnisgarten verwandelte der rührige Jäger kurzerhand in einen zusätzlichen Lernort, in dem es allerlei Wildtiere in einem natürlicheren Umfeld zu entdecken galt.

Und so wurde von den Drittklässlern vieles rund um Wald und Feld an diesem Morgen gelernt.

Doch nicht nur selbst für die Waldjugendspiele am Forsthaus Halt lernen, sondern gleich auch Gelerntes an die zukünftigen Erstklässler weiterzugeben, war an diesem Tag die Aufgabe.

Im Rahmen der Schulkumpelaktion besuchen die Kindergärten Lauenhagen, Niedernwöhren, Pollhagen und Nordsehl ab Ende Februar in jedem Jahr an fünf Terminen die 3. Klassen in Lauenhagen, um mit ihnen zu singen, zu basteln, zu turnen und sich von ihnen Geschichten vorlesen zu lassen. Jeder Schüler wurde „Pate“ eines Kindergartenkindes. So haben die zukünftigen Schulanfänger Ansprechpartner, die ihnen in der ersten Zeit nach der Einschulung bei Problemen

z. B. in den Pausen weiterhelfen können.

Und wie schon in einigen Jahren zuvor war der 5. Termin für die Kleinen etwas Besonderes.

Allerlei Tiere unserer heimischen Fauna galt es im Infomobil zu bestimmen. Auf Entdeckungstour im Schulerlebnisgarten fand man zahlreiche weitere Tiere und informierte sich, wie wichtig Hecken mit blühenden Büschen wie Wildrosen für Hummeln und Bienen sind und freute sich über die bunte Pflanzenvielfalt auf dem Hügel.

Doch auch einmal richtige Wildtierfelle anfassen oder das Gewicht einer Rothirschstange schätzen—immer waren die Kleinen mit Feuereifer dabei.

Für Begeisterung sorgten die Jagdhörner. Wer da schon einen richtigen Ton herausbekam, freute sich wie ein Schneekönig.

Nach gut vier Schulstunden hatte man an diesem Morgen durch die gute Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schule und außerschulischen Partnern bei über 50 Kindern das Interesse an der Natur auf vielfältigste Weise geweckt.

Verantwortung für Jüngere zu übernehmen, Wissen zu erwerben, gelerntes Wissen auch wieder weiterzugeben waren zusätzliche wichtige Erfahrungen, die die dritten Klassen an diesem Morgen machen konnten.

Marianne Schwöbel