Schaumburger-Hege-Programmes Plus (SHP+) 2019-20

Die Getreideernte ist in vollem Gange und es wird höchste Zeit sofort aktiv zu werden!

Mit den erweiterten Möglichkeiten des Schaumburger-Hege-Programmes Plus (SHP+) kann unserem Niederwild ab sofort effektiv geholfen werden.

 

Ein wesentlicher Bestandteil der Niederwildhege ist die Deckung. In einer zunehmend ausgeräumten Landschaft ist sie das A und O der Hege, vor allem in der Zeit nach der Ernte bis ins Frühjahr des folgenden Jahres.

Die Ernte, mit den zunehmend größer werdenden Maschinen wird immer schneller abgeschlossen und großflächig verschwinden innerhalb weniger Stunden Schutz und Deckung.

Mit der Förderung durch das SHP+ möchten wir einen Anreiz schaffen, einen Teil des Weizenstoppels stehen zu lassen.

Entlang von bestehenden Strukturen, Hecken, Feldgehölzen, selten benutzte Feldwege und den Hinweisen aus der Jägerschaft, wo sich Feldhühner aufhalten, können solche Stoppelstreifen stehen  gelassen werden und der Landwirt erhält dafür einen finanziellen Ausgleich.

Der Winterweizen muss hoch abgemäht werden, so das der Stoppel mindestens 20 cm lang stehen bleibt. Auf diesem Streifen darf keine Bearbeitung durchgeführt werden und er muss bis Ende Februar des folgenden Jahres stehen bleiben. Um mit dieser Maßnahme auch den größtmöglichen Hegeerfolg zu erzielen ist eine Mindestbreite von 12 m erforderlich, besser ist natürlich die maximal mögliche Breite von 18 m stehen zu lassen. Bei dieser Breite des Stoppelstreifens kann sichergestellt werden, das die Prädatoren nicht alles durchsuchen und z.B. die Hühner nicht gefunden werden bzw. diese innerhalb der Deckung ausweichen können. Ab dem 01.03. des folgenden Jahres kann dieser Streifen dann wieder an der Fruchtfolge teilnehmen.

Für das Stehenlassen des Stoppelstreifens gibt es aus dem SHP+ eine Förderung in Höhe von 200.-€/ha, für zu Zeit, maximal für 2 ha pro Betrieb.