News-Artikel

21 neue Jäger für den Erhalt der Kultur- und Artenvielfalt

Das Foto zeigt die Jägerausbildungsgruppe der Jägerschaft Aschendorf-Hümmling nach erfolgreicher Jägerprüfung mit Ihren Ausbildern. Foto: Thomas Schomaker

Das Foto zeigt (v. rechts) den stellv. Kreisjägermeister Lambert Fischer mit den besten Prüflingen, Frank Bernhard Schlagge aus Werlte und Ingo Sven Kollmer aus Werlte. Foto: Thomas Schomaker

ASCHENDORF-HÜMMLING. Um Jäger zu werden, ist das Bestehen einer staatlichen Jägerprüfung notwendig. In jedem Jahr führt die Jägerschaft Vorbereitungskurse durch. Alle 21 angemeldeten Prüflinge aus der Jägerausbildungsgruppe der Jägerschaft Aschendorf-Hümmling haben die Jägerprüfung bestanden. Sämtliche Inhalte der theoretischen und praktischen Ausbildung orientieren sich an der Niedersächsische Jägerprüfungsordnung, so der stellvertretende Kreisjägermeister Lambert Fischer.

Der theoretische Unterricht umfasst die Fächer Wildtierkunde, Wildbiologie, Jagdbetrieb, Wildkrankheiten, Behandlung des erlegten Wildes, Wildhygienevorschriften, Land- und Waldbau, Jagdrecht und Waffenkunde.

Die anspruchsvollen, theoretischen, praktischen und mündlichen Prüfungen für die Bereiche Jagdbetrieb, Hundewesen, Wildtierkunde, Waffenkunde, Jagdrecht, Naturschutz etc. waren gleichermaßen prüfungsrelevant.

Ihr Wissen bei der Jägerprüfung stellten folgende Jungjäger unter beweis:

Jannick Abeln, Sögel; Walter Andrees, Fresenburg; Lina Maria Blank, Sögel; Benno Georg Ernst Boitmann, Haselünne; Pascal Cremering, Walchum; Ludwig Josef Decker, Grevenbroich; Wolfgang Eichmeier, Lathen; Antonius Aloysius Ellers, Lorup; Jan Heyen, Spahnharrenstätte; Yvonne Kerßens, Börger; Ingo Sven Kollmer, Werlte; Heinrich Wilhelm Pranger, Sögel; Anne-Christine Radke, Haselünne; Tobias Saalfeld, Börger; Frank Bernhard Schlagge, Werlte; Jan Lukas Schlagge, Werlte; Karsten  Stolte, Lathen; Heiner Gerold Tammen, Papenburg; Jan Terhorst, Niederlangen; Henrik Jan Wanke, Peheim; Thomas Bernhard Wiggerthale, Lathen.

Die Jägerprüfungszeugnisse wurden vom stellvertretenden Kreisjägermeister Lambert Fischer jedem neuen Jungjäger ausgehändigt.

Mit dem besten Prüfungsergebnis wartete Frank Bernhard Schlagge aus Werlte auf, ihm folgte Ludwig Josef Decker aus Grevenbroich und Ingo Sven Kollmer aus Werlte.

Diese drei Prüfungsteilnehmer bekamen für Ihre herausragende Prüfungsleistung ein Jagdbuch bzw. ein Jagdmesser überreicht.

Lambert Fischer erinnerte mit Nachdruck an das Privileg zum Führen einer Waffe und auf die besondere Verantwortung, die damit zusammenhängt, sowie die zehn wichtigen Regeln zum Verhalten auf der Jagd.

Der Jagdausbilder Ansgar Kösters, forderte die baldigen Jungjäger auf, sich in den Hegeringen, unter anderem bei den Bläsergruppen und im Schießwesen aktiv mit einzubringen um das jagdliche Vereinsleben zu stärken. Weiterhin warb er für die aktive Teilnahme an den Projekten, insbesondere für den Erhalt der Kultur- und Artenvielfalt in unserer Region, in der Arbeitsgemeinschaft Junge Jäger.

Die Jungjäger bedankten sich für die gute Vorbereitungszeit bei den Jagd-Ausbildern und für die faire Prüfung bei der Prüfungskommission.