Öffentlichkeitsarbeit

Jungjägerausbildung mit den Augen einer Erzieherin im Waldkindergarten

Jäger werden ?

"Die Jägerschaft des Kreises Osterode bietet ab Ende August eine Jungjägerausbildung an."

So las ich im August in der Zeitung und nach kurzer Überlegung rief ich unter der angegebenen Telefonnummer an und fragte, ob ich mitmachen könnte.

Mein Gesprächsteilnehmer erschien zunächst etwas irritiert, versprach aber, darüber mit dem Vorstand Rücksprache zu halten.

Sie fragen sich, warum so ein umständliches Procedere ? Kann man sich in Osterode nicht ganz einfach zur Jungjägerausbildung anmelden ? Kann man wohl, nur wollte ich gar keine Jägerin werden !

Warum dann mein Anruf ? Nun, ich bin Erzieherin und arbeite in einem Waldkindergarten. Bei meiner Arbeit mit den Kindern in der freien Natur lege ich auch viel Wert auf die Vermittlung von Wissen über Natur und Tiere. Es gibt leider keine spezielle Ausbildung zu Walderziehern, so dass sich meine Kollegen und Kolleginnen in den mittlerweile sehr verbreiteten Waldkindergärten selber fortbilden und austauschen müssen. Der Jungjägerlehrgang erschien mir ideal, mir Wissen über Wald, Feld und Wiese mit den entsprechenden darin vorkommenden Tieren anzueignen.

Glücklicherweise erhielt ich von Herrn Eichler die Nachricht, dass ich beim Lehrgang hospitieren dürfe, und dass noch kostenfrei !

So besuchte ich diverse Veranstaltungen zu den Themen Jagdtierkunde Nieder- und Schalenwild und nahm an den Reviergängen zum Naturschutz, Land- und Waldbau und Waldrevier teil. An allen Tagen war es sehr spannend und lehrreich.

Ein schöner Abschluss für mich war die Tagesfahrt zum Jagdschloss Springe. Ich war und bin sehr erstaunt, wie viel Wissen und Fertigkeiten sich die Anwärter zum Jungjäger erarbeiten müssen. Von wegen Flinte hoch und ballern !

Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich beim Vorstand der Jägerschaft Osterode und dem ganzen Ausbilderteam bedanken, dass ich so viel Zeit beim Lehrgang verbringen und entsprechend viel lernen durfte.

Ebenso möchte ich den anderen Lehrgangsteilnehmern für die gute Aufnahme in ihrer Mitte danken und hoffe, dass alle die Prüfung geschafft haben.

Waidmannsheil !

Regina Malk

Waldkindergarten Oldershausen

INFO-Mobil

Kindermund tut Wahrheit kund. – Zitat eines 2. Klässlers anlässlich einer Veranstaltung des Infomobils in seiner Schule

Seit 2003 ist es der Jägerschaft Osterode möglich, in Kindergärten, Schulen und gelegentlich  in Seniorenheimen das Infomobil vorzustellen. Herr Henning-A. Wallmann (bis 2006 Kreisjägermeister) und damaliger 1. Vorsitzender der Jägerschaft im Kreis Osterode brachte mit seiner Idee den Wagen ins Rollen.    

Mit wenigen Präparaten gestartet, bauten Frau Monika Stange und ihr Ehemann Klaus dank zahlreicher Sponsoren die Zahl der Exponate auf über 100 aus.

Im Jahre 2005 konnten sie in über 50 Einsätzen mehr als 2000 Kinder mit Informationen rund um die einheimischen Tiere versorgen.

Die Resonanz ist hervorragend. Die Möglichkeit, Tiere unserer Wildbahn aus nächster Nähe genau zu betrachten, etwas über ihre Lebensweise zu erfahren und sie teilweise sogar berühren und somit erfühlen zu können, ist nicht selbstverständlich. Von der Zwergfledermaus bis hin zum Rehbock findet man unter anderem einen ausgewachsenen Luchs (und sogar einen 3 Wochen alten Jungluchs). Einige Exponate stehen unter Naturschutz und dürfen nur mit entsprechenden Papieren mitgeführt werden, so auch der seit Juni 2016 neu hinzugekommene Uhu.

Der in die Jahre gekommene Anhänger aus 2003 konnte im September 2012 durch Mittel der Bingo Umweltstiftung Niedersachsen, der Sparkasse Osterode am Harz, dem Agrarmarkt Deppe und allen anderen Spendern, die sich schon beim Start des ersten Infomobils engagiert hatten, ersetzt werden. Durch dieses neue, zeitgemäße Infomobil mit gekonnter Raumaufteilung und neuer Technik, wie beispielsweise Flachbildschirm, Laptop, Beamer und Leinwand kann die Jägerschaft ihren Auftrag als eingetragener Naturschutzverband die Bevölkerung über heimische Flora und Fauna aufzuklären, noch viel besser und eindrucksvoller nachkommen.

Dabei sind Kindergärten und Grundschulen des Landkreises die wichtigsten Zielgruppen, aber das Infomobil rollt auf Wunsch auch alle anderen Schulen an.
Außerdem ist es bei öffentlichen Veranstaltungen zu den Themen "Natur und Jagd", Ausstellungen, Messen oder einem "Tag der offenen Tür" nicht nur am Schießstand Aschenhütte vertreten, wo auch Erwachsene gern gesehene Gäste sind. Der Einsatz in Kindergärten und Schulen ist grundsätzlich kostenlos, bei allen anderen Veranstaltungen sind Spenden an die Jägerschaft als eingetragenen Verein stets erwünscht.

Der Anhänger ist rund 6 Meter lang, und für die Technik wird ein normaler Stromanschluss benötigt. Das Wichtigste zum Schluss: Den Einsatz des Infomobil koordinert der Vorstand zusammen mit den vier Hegeringleitern.

Wer Interesse hat, melde sich bitte bei der Obfrau für die Terminkoordination für das Infomobil: Frau Gabriele Biermann
EMail: gbb.oha(at)googlemail.com Telefon: 05522 - 951039, Fax: 05522 - 951053
Mobil: 0176 - 23464584

Den Abschluss der Informationsveranstaltung in den Schulen bildet die Urkunde für "Naturkenner", die für die Teilnehmer nach Beantwortung einiger Fragen ausgestellt wird. Die Kinder bekommen gar nicht genug und wünschen sich meist eine Zugabe.

Die für die Urkunden verwendeten Grafiken sind uns freundlicherweise von Herrn Rudolf Michalski zur Verfügung gestellt worden.